AKTION mit dem CODE "Eis"
Unlimited EIS vom 01.08. - 30.09.18

Workshops vorbereiten: mit guter Planung zum Erfolg

meetinn.de > Wissenswertes > Workshops vorbereiten: mit guter Planung zum Erfolg
von Topsy Schröder | Allgemein
Workshops Vorbereiten

Workshop planen: die www-Fragen

Ein erfolgreicher Workshop will gut geplant sein. Gerade wenn Sie Ihren ersten Workshop organisieren, schwirrt Ihnen vielleicht der Kopf – es gibt so viel zu bedenken! Darum haben wir diese Woche die wichtigsten Tipps zur Vorbereitung und zum Ablauf eines Workshops für Sie zusammengestellt. Gehen Sie als erstes die drei W-Fragen durch:

  1. Was möchten Sie erreichen? Formulieren Sie ein Ziel für den Workshop: Geht es um die Vermittlung einer Technik, z.B. einer Software oder einer Kompetenz wie Konfliktlösung? Soll ein bestimmtes Thema vorgestellt werden, etwa Nachhaltigkeit oder Digitales Lernen? Sollen bei dem Workshop Ideen gesammelt und Strategien entwickelt werden? Diese Fragen gilt es zu klären, bevor Sie anfangen, Ihren Workshop zu planen.
  2. Wer nimmt an dem Workshop teil? Je nachdem, wie groß die Gruppe ist, ob die Teilnehmer sich kennen und welchen Hintergrund sie haben, kommen unterschiedliche Methoden zum Einsatz.
  3. Wo findet der Workshop statt? Bedenken Sie bei der Suche nach einem Raum für Ihren Workshop neben der Teilnehmerzahl auch, ob sich der Raum für die Workshop-Methoden, die Sie einsetzen möchten eignet – ist z.B. genug Platz für Gruppenarbeit, können die Teilnehmer herumlaufen? Wie sollen Tische und Stühle angeordnet werden, welche Materialien möchten Sie nutzen: Flipchart, Whiteboard, Kreide, Stifte …?

Workshop Ablauf in 5 Schritten

Sicherlich haben Sie sich vor Ihrem Workshop zum Ablauf schon Gedanken gemacht. Planen Sie möglichst genau. Lassen Sie sich gleichzeitig aber Spielraum, am besten mit einem optionalen Tagesordnungspunkt, der bei Zeitmangel wegfallen kann. Geben Sie spätestens zu Beginn des Workshops den groben Zeitplan bekannt. So können sich alle darauf einstellen, wann die Pausen stattfinden.

Eröffnung

Grundsätzlich gliedert sich ein Workshop in fünf Phasen. Los geht es mit der Eröffnung: Bei einer kleineren Teilnehmerzahl können Sie mit einer Vorstellungsrunde beginnen, vielleicht sogar ein Kennenlernspiel einbauen – das lockert die Atmosphäre auf.

Auf jeden Fall sollten Sie sich selbst kurz vorstellen und dann einen spannenden Einstieg finden. Ein Filmausschnitt, eine Präsentation oder ein Impulsvortrag bringen das Thema kurz und knackig auf den Punkt. Anschließend leiten Sie mit einer offenen Frage in die nächste Phase des Workshop-Ablaufs über.

Arbeitsphase

Nun findet die eigentliche Auseinandersetzung mit dem Thema statt. Wie Sie diese gestalten, hängt wiederum ganz von Thema, Zielsetzung und Teilnehmerzahl ab. Soll neues Wissen vermittelt werden, stehen Sie im Mittelpunkt und spielen den Lehrer. Ermuntern Sie jedoch auch die Teilnehmer zum Mitmachen. Denn was bereits selbst aktiv erprobt wurde, bleibt viel besser im Gedächtnis haften.

Geht es in dem Workshop vorrangig um Ideenfindung oder Strategieentwicklung, sind vor allem die Teilnehmer selbst gefragt. Sie treten dabei als Moderator auf. Versuchen Sie, das Gespräch in Schwung zu bringen und alle einzubeziehen – dabei können Spiele und Kreativitätstechniken helfen. Große Gruppen teilen Sie sie in Arbeitsgruppen auf.

Konsolidierung

Anschließend werden die Ergebnisse der Diskussionsrunde und der Gruppenarbeit gesammelt und festgehalten. Gerade bei Workshops, in denen Wissen vermittelt oder Kompetenzen eingeübt werden, können Sie einen kleinen Test einbauen: Wenn die Teilnehmer alle im Ablauf des Workshops gelernten Schritte selbstständig ausführen, festigt sich das neue Wissen.

Schauen Sie in dieser dritten Phase auch nach vorn: Welche Strategie, welche Handlungsansätze können Sie aus den gesammelten Ideen entwickeln? In welchen Situationen können die Teilnehmer das Gelernte in Zukunft anwenden?

Feedback

Aus der letzten Phase können Sie als Workshop-Leiter besonders viel lernen: Ob Sie nun einen Fragebogen verteilen oder eine mündliche Feedbackrunde einplanen – sammeln Sie unbedingt die Eindrücke der Teilnehmer! Diese Erkenntnisse fließen in die Planung ein, wenn Sie Ihren nächsten Workshop vorbereiten.

Nächste Woche widmen wir uns nochmal dem Thema Workshops – und verraten Ihnen unsere Lieblings-Methoden, die Ihre Teilnehmer zu Höchstleistungen motivieren.

Topsy Schroeder Meetinn
Der Autor

Ich bin Topsy und beschäftige mich schon seit einiger Zeit mit der Veranstaltungsbranche. Daher findet ihr in meinem Blog viele interessante Tipps & Tricks rund um dieses Thema.

Kontaktieren Sie uns jetzt für Ihr personalisiertes Angebot

Unsere Experten unterstützen Sie bei der Organisation: So wird Ihre Veranstaltung ein voller Erfolg. Kontaktieren Sie uns!

AKTION
Unlimited EIS vom 01.08. - 30.09.18
mit dem CODE "Eis"

Die obigen personenbezogenen Angaben, werden zur Informations- bzw. Kontaktaufnahme verwendet, um die Anbahnung eines Vertragsverhältnisses zu ermöglichen, (Art. 6 Abs. 1 lit. b) DSGVO). Darüber hinaus erfolgt eine Weiterverarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten, für Werbezwecke zu ähnlichen Dienstleistungen (Art. 6 Abs. 4 DSGVO i. V. m. § 7 Abs. 3 UWG). Sie besitzen stets die Möglichkeit der Direktwerbung zu widersprechen. Wie Sie Ihr Widerspruchsrecht ausüben können oder wie die weiteren Informationspflichten für Werbung und zum Kontaktformular lauten, sowie wie unsere allgemeinen Datenschutzpraktiken sind, finden Sie auf unserer Datenschutzerklärung

Gerne nehmen wir Ihre Anfrage auch unter der kostenfreien Nummer 0800 707 082 043 oder per E-Mail an [email protected] entgegen.