NEWS

Stegreifrede: Eine Rede aus dem Nichts!

meetinn.de > Wissenswertes > Stegreifrede: Eine Rede aus dem Nichts!
von Laura Hörner | Allgemein
meetinn-stegereifrede

Spontan und improvisiert: Die Stegreifrede

„Aus dem Stegreif“: Eine Redewendung, die sich so eingebürgert hat, dass kaum mehr jemand ihre eigentliche Bedeutung kennt. Ihren Ursprung hat sie bereits im 17. Jahrhundert: Damals wurden Steigbügel Stegreife genannt – und eine Stegreifrede wurde demnach von jemandem gehalten, der dafür nicht einmal vom Pferd abstieg. Bis jetzt hat sich der Begriff durchgesetzt, auch wenn heute kaum noch jemand eine Rede aus dem Sattel heraus hält. So ein Spontanvortrag ist schon auf dem Boden anspruchsvoll genug! Wir von meetinn haben uns auf die Vermietung von modernen Konferenzräumen spezialisiert und setzen uns deshalb jeden Tag mit dem Thema Präsentationen auseinander. Hier möchten wir Ihnen Tipps geben, wie Sie die Stegreifrede meistern können.

1. Kennen Sie Ihre Struktur

Um eine spontane Rede zu halten, sollten Sie wissen, wie ein Vortrag aufgebaut ist. Das ist umso wichtiger, wenn Sie nicht vorbereitet sind! Denn wenn Sie spontan sprechen, ist die Wahrscheinlichkeit viel höher, dass Sie den Faden verlieren und Ihre Rede vom richtigen Weg abkommt.

Eine beliebte Methode bei der Stegreifrede ist das sogenannte VEGAZ-Prinzip. Die Abkürzung steht für Folgendes:

  • Vergangenheit: Schauen Sie zurück und erinnern Sie an den Start des Projektes, das Sie vorstellen oder die Geschichte, die Sie erzählen möchten. Was war der Auslöser? Woher kam die Idee?
  • Entwicklung: Erzählen Sie, was dann passiert ist. Welche Meilensteine haben Sie erreicht? Welche Hürden mussten Sie überwinden? Wie haben Sie und natürlich auch Ihre Kollegen zum Gelingen beigetragen?
  • Gegenwart: Kommen Sie schließlich im Hier und Jetzt an und bringen Sie Ihre Zuhörer auf den neusten Stand.
  • Außenstehende: Als nächstes sollten Sie eine neue Sicht auf das Projekt bieten. Welches Feedback haben Sie von Außenstehenden wie z.B. Kunden oder der Presse erhalten? Gab es Kritik oder auch Lob von außen?
  • Zukunft: Ihr Publikum weiß nun alles über das Projekt oder Ihre Geschichte. Was es jedoch nicht weiß, ist, was es davon mitnehmen soll. Wie wird es in Zukunft weitergehen? Was ist geplant? Welche Schlussfolgerungen und welche Veränderungen hat das Projekt mit sich gebracht?

Wenden Sie dieses Prinzip auf Ihre Rede an und stellen Sie damit sicher, dass Ihnen Ihre Zuhörer von Anfang bis Ende gut folgen können. Natürlich können Sie auch Ihre eigene Struktur erarbeiten!

Finden Sie den richtigen Raum für Ihre Veranstaltung!

Eine Rede können Sie mit etwas Übung ganz spontan halten – eine Veranstaltung hingegen lässt sich nicht aus dem Stegreif organisieren. Aber dafür haben Sie ja uns! Wir bei meetinn haben uns darauf spezialisiert, Ihrem Event den richtigen Raum zu bieten. Eine freundliche Atmosphäre, moderne Präsentationstechnik sowie ein schmackhaftes Catering gehören zu unseren Spezialitäten. Sprechen Sie unser Team doch einmal an: wir finden den perfekten Konferenzraum für Ihr Vorhaben, in dem selbstverständlich auch alle offiziellen Hygieneempfehlungen ganz einfach umgesetzt werden können – und das deutschlandweit!

2. Die richtige Rhetorik

Wenn Sie eine Stegreifrede halten möchten, dann sollten Sie rhetorisch fit sein. Haben Sie noch nicht so viel Erfahrung im Präsentieren, dann halten Sie sich an die Grundlagen wie eine ruhige und laute Stimme mit mehr oder weniger langen Pausen, eine beherrschte und sichere Körperhaltung sowie Blickkontakt mit dem Publikum. Fühlen Sie sich sicher, können Sie auf anspruchsvollere Rhetorik zurückgreifen. Sehr gut kommt zum Beispiel auch bei ernsteren Themen Humor an, um die Veranstaltung etwas aufzulockern. Zeigen Sie, wenn es für den Rahmen und die Thematik angemessen ist, ein wenig Selbstironie und bewegen Sie sich so auf Augenhöhe mit Ihrem Publikum. So verhindern Sie, dass die Rede zu trocken und unpersönlich wird. Bei meetinn haben wir auch die Erfahrung gemacht, dass Storytelling meist sehr gut ankommt. Versuchen Sie doch einmal, eine kleine Geschichte in Ihren Vortrag einbauen – zum Beispiel eine Anekdote aus dem Projekt, oder auch etwas Privates, das Relevanz für Ihren Vortrag hat.

Achten Sie vor allem auf eine präzise und klare Sprache, die Ihrem Publikum angemessen ist. Werfen Sie nicht mit Fachbegriffen um sich und erklären Sie im Zweifelsfall das ein oder andere Wort, wenn jemand unter Ihren Zuschauern sein könnte, der es eventuell nicht versteht. Sehr gut eignen sich dafür Beispiele, an denen Sie verdeutlichen können, was Sie sagen möchten. Ihr Ziel sollte es nicht sein, dass Sie selbst möglichst fachkundig erscheinen, sondern dass Ihre Zuhörer Sie verstehen!

Schon der Gedanke an eine Stehgreifrede macht Sie nervös?

Hier haben wir Tipps gegen Lampenfieber für Sie gesammelt!

3. Das Publikum

Eine gute Stegreifrede soll dem Publikum im Gedächtnis bleiben – noch lange über die Veranstaltung hinaus. Damit Ihnen das gelingt, ist nicht nur eine gute Rhetorik wichtig, sondern auch, dass Sie das Publikum miteinbeziehen. Wenn Sie Ihre Zuhörer nicht kennen, dann versuchen Sie, Fragen zu stellen. Zu Beginn am besten recht einfache und offensichtliche, um einzuschätzen, wie leicht sich Ihr Publikum einbinden lässt. So könnten Sie zum Beispiel fragen „Wie sind Sie heute zur Arbeit gekommen?“, wenn es um das Thema Verkehr geht – eine unverbindliche Frage, die Ihnen jeder leicht beantworten kann. Läuft es gut, können Sie dem Publikum ruhig mehr abverlangen und zum Beispiel nach persönlichen Meinungen oder Einschätzungen fragen.

Wenn Sie Ihre Zuhörer kennen, umso besser! Dann können Sie direkt auf sie eingehen, sie vielleicht zu ihren Fachbereichen befragen oder einfach nur eine Randbemerkung machen und sie bitten, eine Aussage von Ihnen zu bestätigen. Versuchen Sie aber in jedem Fall, niemanden bloßzustellen – nicht jeder hat vielleicht die genauen Zahlen zum letzten Jahresgewinn im Kopf und möchte das vor der versammelten Firma zugeben. Stellen Sie also solche konkreten Fragen nur, wenn Sie sich sicher sind, dass derjenige sie auch beantworten kann.

4. Schaffen Sie eine gute Atmosphäre

Ob eine Rede gelingt oder nicht, hängt nicht allein vom Redner ab, sondern ist auch oft der Atmosphäre geschuldet. Damit diese stimmt, stellen wir Ihnen bei meetinn Konferenzräume mit hervorragender Akustik und einem erfahrenen, engagierten Team zur Verfügung, das Ihre Wünsche gerne umsetzt. Dank flexibler Anmietungs- und Stornierungsbedingungen bleiben Sie hier äußerst flexibel und können auch kurzfristig planen. Sprechen Sie uns einfach an – wir sorgen dafür, dass Ihre Räumlichkeiten genauso gut bei Ihrem Publikum ankommen werden wie Ihre Rede!

Laura Hoerner Meetinn
Der Autor

Ich bin Laura und bin Texterin für alle Themen rund um die Veranstaltungsbranche. Auf diesem Blog schreibe ich über alles, was Sie zum Thema Konferenzen und Co. wissen müssen!

Kontaktieren Sie uns jetzt für Ihr personalisiertes Angebot

Unsere Experten unterstützen Sie bei der Organisation: So wird Ihre Veranstaltung ein voller Erfolg. Kontaktieren Sie uns!

NEWS

Die obigen personenbezogenen Angaben, werden zur Informations- bzw. Kontaktaufnahme verwendet, um die Anbahnung eines Vertragsverhältnisses zu ermöglichen, (Art. 6 Abs. 1 lit. b) DSGVO). Darüber hinaus erfolgt eine Weiterverarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten, für Werbezwecke zu ähnlichen Dienstleistungen (Art. 6 Abs. 4 DSGVO i. V. m. § 7 Abs. 3 UWG). Sie besitzen stets die Möglichkeit der Direktwerbung zu widersprechen. Wie Sie Ihr Widerspruchsrecht ausüben können oder wie die weiteren Informationspflichten für Werbung und zum Kontaktformular lauten, sowie wie unsere allgemeinen Datenschutzpraktiken sind, finden Sie auf unserer Datenschutzerklärung

Gerne nehmen wir Ihre Anfrage auch unter der kostenfreien Nummer 0800 707 082 043 oder per E-Mail an [email protected] entgegen.
meetinn Seminar- und Konferenzräume deutschlandweit mieten hat 4,60 von 5 Sternen 543 Bewertungen auf ProvenExpert.com